Sanierung Ortskern

Zwischen 1600 und 1800 entstanden in und um den historischen Ortskern zahlreiche Häuser in fränkischem Fachwerk und bestimmten das Bild der engen Gassen und Winkel im Ort und vermittelten eine Atmosphäre von Harmonie und Geborgenheit.

Aber bereits um 1800 setzte eine andere Auffassung dazu ein. Die Landesherren empfanden das Fachwerk häufig als etwas Bäuerliches, Ländliches und erließen deshalb Vorschriften, die das Verputzen der Fachwerke forderten. Zum Teil wurden auch in dieser Zeit noch Fachwerke errichtet, aber überwiegend sofort verputzt.

In Herrstein setzte das Verputzen der Fachwerkfassaden erst nach Anfang des 20. Jahrhunderts ein. Die Häuser besaßen zum Teil neoklassizistische Fassaden, deren Ornamente für das Verputzen teilweise abgeschlagen wurden.

Nach dem 2. Weltkrieg wurden die historischen Häuser dann mit Zement- und Kunststoffputzen sowie Eternitverkleidungen verdeckt. Und so unterschied sich Herrstein kaum von den zahlreichen Orten der Umgebung.

Viele Hauseigentümer wären bereit gewesen, die kostspieligen Restaurierungen durchführen zu lassen, aber leider standen zu diesem Zeitpunkt kaum nennenswerte Mittel zur Denkmalpflege zur Verfügung. Damit setzte sich die negative Entwicklung unvermindert fort.

Mit dem Einsetzen des Konjunkturrückgangs nach der Ölkrise 1973 ergab sich erstmalig die Möglichkeit, die Hauseigentümer in nennenswerter Weise bei den Bemühungen um die Restaurierung ihrer Häuser zu unterstützen. Das Arbeitsamt stellte der Verbandgemeinde im Rahmen von ABM Arbeitskräfte zur Verfügung, die in der Lage waren, diese Restaurierungsarbeiten durchzuführen. Durch den Wegfall der Lohnkosten, die etwa zwei Drittel des Gesamtaufwandes ausmachten, wurden die Maßnahmen für die Hauseigentümer, die nur noch die Materialkosten zu tragen hatten, finanzierbar.

Begonnen wurde mit dem Haus Hermann Weber neben dem Uhrturm. Erstaunt sahen die Bewohner, welche herrliche Fassade da jahrzehntelang hinter einem unansehnlichen Verputz verborgen gewesen ist.

Probleme mit der Restaurierungsmethode und mit der Suche nach den geeigneten Farbmaterialien konnten bald überwunden werden. Weitere Hauseigentümer zeigten - zunächst noch zögernd - ihr Interesse. Aber es bedurfte umfassender und langwieriger Aufklärungsgespräche, um sie Zug um Zug für die Maßnahmen zu gewinnen.

Immer wieder konnte dabei festgestellt werden, dass das anfängliche Zögern sehr schnell überwunden war, wenn die Fassade erst einmal frei lag und die Schönheit des Fachwerkhauses erkennbar wurde. Mit dem Fortschreiten der Restaurierungsarbeiten nimmt der historische Ortskern wieder seine frühere Funktion als Mittelpunkt des Ortes ein. Er zieht immer mehr Menschen, vor allem viele Urlauber und auswärtige Besucher sowie zunehmend auch Künstler an.

Für die Bewohner gibt dies ein neues Lebensgefühl. Sie wohnen nicht mehr in alten Häusern sondern in Häusern, die einen Wert besitzen, den ein noch so modernes Haus kaum erlangen kann.

An allen historischen Gebäuden erläutern kleine, schmiedeeisern gestaltete Tafeln die Geschichte und die Bedeutung der einzelnen Bauwerke. Das wurde ebenfalls auf die restaurierten Fachwerkhäuser ausgedehnt. Darüber hinaus bieten stilangepasste Sitzgruppen, die in verschiedenen romantischen Winkeln eingefügt wurden, Plätze zum Treffen und Verweilen für Bewohner und Besucher.

Ziel der Bemühungen war und ist es, hier einen Ort zu schaffen, der durch seine Idylle und seine Behaglichkeit die vom Alltagsstress unserer Zeit geplagten Menschen zum Aufenthalt einlädt und ihnen über das Sehenswerte hinaus Atmosphäre und Stimmung vermittelt.

1983 wurde Herrstein von der EUROPA NOSTRA, einer internationalen Vereinigung von Verbänden zum Schutze des Kultur- und Naturerbes Europas mit einem DIPLOM und am 17.03.1988 von der Europäischen Union und dem Europarat mit dem DIPLOMA OF MERIT für "die ausgezeichnete Restaurierung in einer Gemeinde von großer historischer Bedeutung, die fast ein ideales Bild der Strukturen der Vergangenheit" ausgezeichnet.

Darauf sind alle Einwohner unseres schönen Ortes besonders stolz ...